Gesundheitszirkel: ein Leitfaden und die Problemlösegruppe hilft schwierige Aufgaben zu meistern.

 

 

Nützliche Leitfragen zur Analyse der Ausgangslage (gesundheitsförderliche Potentiale)

  • Wie ist die gesundheitliche Situation in unserer Einrichtung?
  • Wo liegen in unserer Kita die Problembereiche?
  • Für welchen Bereich gibt es den dringlichsten Handlungsbedarf und warum?
  • Welche genaue Problematik gibt es in diesem Bereich?
  • Welche Auswirkungen hat das Problem für die Erzieherinnen, die Kinder und/oder die Kita?
  • Welche möglichen Ursachen spielen eine Rolle?
  • Was wird bereits getan?
  • Worauf kann aufgebaut werden?
  • Wie wirken sich alltägliche Abläufe und Aktivitäten bereits gesundheitsfördernd aus?

 wichtig:

  • Zu Beginn ausreichend Zeit nehmen, um unter Mitwirkung des gesamten Teams eine Bestandsaufnahme durchzuführen.
  • Wichtig ist, sich dabei nicht nur auf die Identifizierung von Problembereichen und deren möglichen Ursachen zu konzentrieren.
  • Aus Sicht der Gesundheitsförderung ebenfalls schauen, was bereits getan wird.

 

 Nützliche Leitfragen für die Zielformulierung

  • Welche Vorstellungen/ Wünsche gibt es?
  • Welche dieser Vorstellungen sind realisierbar bzw. praktikabel?
  • Verständigung auf eindeutige und realistische Leit- bzw. Teilziele (gemäß dem Motto: Wo wollen wir hin?)
  • Woran messen wir unseren Erfolg?

 wichtig:

  • Die formulierten Ziele sind die wesentliche Grundlage für die sich anschließende Maßnahmeplanung.
  • Nicht nur Ziele formulieren, die sich auf die Minderung von Belastungen konzentrieren, sondern vor allem auch die Stärkung derjenigen Rahmenbedingungen im Blick haben, die zu Freude und Wohlbefinden beitragen.

 

Nützliche Leitfragen für die Maßnahmeplanung

  • Welche finanziellen, zeitlichen, materiellen und personellen Ressourcen werden gebraucht, und welche stehen zur Verfügung?
  • Welche Kompetenzen im Team können gut genutzt werden?
  • Wer übernimmt welche Aufgaben?
  • Was wird bereits getan, worauf kann aufgebaut werden?        
  • Wer kann (finanziell) unterstützen?
  • Wie kann Unterstützung gewonnen werden?

wichtig:

  • Lösungsmöglichkeiten für ein ausgewähltes Problem entwickeln und Vorschläge für deren Umsetzung erarbeiten.
  • Konkrete Planung zukünftiger gesundheitsfördernder Maßnahmen und Aktivitäten.
  • Es ist ratsam, sich nicht nur darauf zu verständigen, welche Aktivitäten notwendig, sondern auch, welche Zuständigkeiten bzw. Verantwortlichkeiten in der Einrichtung ohne besonders großen Aufwand realisierbar sind.

 Seitenanfang

Was sind Gesundheitszirkel?

Es werden konkrete Probleme bearbeitet. Hierzu findet sich eine Kleingruppe von Mitarbeiter/innen einer Einrichtung zusammen. Es finden ca. sechs bis zehn Sitzungen (à 1,5 Stunden) statt. Ein/e Moderator/in gestaltet den Diskussionsprozess.

Und der konkrete Ablauf von Gesundheitszirkeln?

  1. Was macht krank? Erstellen eines Problemberichtes
  2. Entwicklung von Lösungsmöglichkeiten für ein ausgewähltes Problem
  3. Erstellen eines Umsetzungs- und Kontrollplans
  4. Bearbeitung weiterer Probleme (etwa zum Umgang mit den Eltern)
  5. Klärung der Umsetzung von Maßnahmen
  6. Entwicklung von Lösungen für nachgeordnete Belastungsfaktoren

Was sollte der Moderator/die Moderatorin beachten?

Aufgaben der Moderation

• Einladung der Gruppenmitglieder
• Einladung von Experten/innen oder punktuell anderen Akteuren der  Kindertagesstätte
• Sicherstellung des organisatorisch/ technischen Rahmens
• Leitung/ Strukturierung der Sitzungen
• Visualisierungs durch Moderationstechniken
• Ergebnissicherung der Sitzungen (Protokoll)

weniger Fachwissen  -  mehr soziale und kommunikative Kompetenz

• zuhören, strukturieren und hinterfragen
• wertschätzend kommunizieren und positiv verstärken
• sich im richtigen Moment einbringen aber auch mal zurücknehmen
• Verbindlichkeit in den Vereinbarungen herstellen
• Aktivierung kreativer Potenziale

 

Weiter Informationen bietet die Seite www.kita-gesundheitszirkel.de.